Bio-Kalbfleisch aus kuhgebundener Aufzucht

Eine Initiative von Hohenloher Bio-Bauern

Wer wir sind

Als engagierte Bauern liegt es uns am Herzen, die Region zu unterstützen, der wir unsere Nahrung verdanken. Ziel der Bruderkalb-Initiative ist die artgerechte Kälberaufzucht und Mast aller auf dem Bio-Milchviehbetrieb geborenen Kälber sowie eine anschließende regionale Bio-Kalbfleisch-Vermarktung. Die Kälber dürfen am Euter trinken, Gras und Heu fressen, haben viel Bewegung und Sozialkontakte zu Artgenossen. Dies bedeutet qualitativ hochwertiges Fleisch mit kräftiger Farbe und ein intensives Geschmackserlebnis.

Unser Angebot

Wir wollen dir und deiner Familie Lebensmittel höchster Qualität bieten. Unsere Kühe kommen von Demeter- und Bioland-Höfen aus Hohenlohe und sind viel mehr als Milchlieferanten. Aus Gras und Heu produzieren sie mit ihrer beeindruckenden Verdauung hervorragende Milch, Fleisch und wertvollen Dünger für die Wiesen und Felder. Unsere Kühe geben uns viel und deshalb möchten wir ihnen etwas zurückgeben. Sie dürfen Mütter und Ammen sein und ihre Kälber säugen und großziehen – Töchter und Söhne gleichermaßen.

Die weiblichen Kälber bleiben im Betrieb und werden in knapp 3 Jahren zu stattlichen Milchkühen. Ihre „Brüder“ werden ohne lange Transportwege zu außerordentlich zartem und wohlschmeckendem Kalbfleisch verarbeitet. Was der landwirtschaftliche Betrieb mit viel Sorgfalt erzeugt hat, sollte mit ebenso viel Sorgfalt verarbeitet werden – und zwar alle Teilstücke! Das gebietet allein
der Respekt vor dem Tier.

Die Hohenloher Biobauern

Völkleswaldhof

Der Völkleswaldhof liegt im Naturpark Schwäbisch Fränkischer Wald und ist einer der ältesten Demeter Milchviehbetriebe Deutschlandweit. Seit 1957 wird hier auf über 80 ha nach biologisch dynamischen Erzeugerrichtlinien gearbeitet. Seit fast zwei Jahrzehnten können alle Kälber dieser Milchkühe bei Ihrer eigenen Mutter aufwachsen. Zudem ist der Völkleswaldhof einer der 4 anerkannten Vorzugsmilchbetriebe in Baden Württemberg. Die Milch wird roh in der eigenen Hofmolkerei in Glasflaschen abgefüllt und ist mittlerweile in vielen Geschäften erhältlich oder kann direkt vor die Haustüre geliefert werden.

Honhardter Demeterhöfe

Wir, die Honhardter Demeterhöfe sind ein kleiner, vielseitiger Heumilch-Betrieb bei Crailsheim mit 25 Milchkühen und 15 Freilandschweinen. Geführt wird der Hof von Annerose Schwarz-Klopfer, Martin Klopfer, Julian Klopfer, Julia Rupp und Joseph Huber Kraus. Außerdem arbeiten bei uns noch eine Käserin, ein Lehrling in der Landwirtschaft und acht Hilfskräfte in der Vermarktung.

Wir bewirtschaften 80 ha, davon 40 ha Grünland und 40 ha Ackerland. Neben Backgetreide bauen wir ebenfalls ein breites Spektrum an Gemüse an. Die Milch wird zum Großteil in der hofeigenen Käserei verarbeitet, die restliche Milch liefern wir an eine Heumilch-Käserei (Dorfkäserei Geifertshofen). Die Vermarktung der tierischen Produkte, wie Käse, Fleisch- & Wurstwaren, erfolgt über zwei Wochenmärkte, den Hofladen und einen Käsehandel. Weitere Besonderheiten unseres Hofes sind: Ammenkuhhaltung, Kuhfamilienzucht, eigene Fleischverarbeitung und -vermarktung.

www.honhardter-demeterhoefe.de
www.facebook.com/honhardterdemeterhoefe
Honhardter Demeterhöfe GbR , Ostweg 15, 74586 Frankenhardt 
Tel.: 07959/926311
Foto : Andreas Wegelin

Fotograf Jörn Strojny

Fotograf Jörn Strojny

Jo und Micha´s Biolandhof

Wir, Joachim Weber-Amann und Michaela Amann, bewirtschaften einen Bioland-Milchviehbetrieb im schönen Rottal. Auf unserem Hof leben aktuell 40 Milchkühe der Rasse Fleckvieh und Braunvieh, plus ca. 30 Rinder für die Nachzucht, außerdem haben wir 7 Ziegen und 3 Schafe zur Landschaftspflege, ein paar Hühner, Katzen und einen Hund. Des weiteren haben wir ein landwirtschaftliches Brennrecht für eigenes Streuobst. Jo arbeitet in Vollzeit auf dem Hof, während Micha noch eine auswärtige Stelle hat, sich aber auch um die betriebliche Büroarbeit kümmert und oft zu den Stallzeiten mithilft. Wir bilden Lehrlinge aus, haben aber zur Zeit unsere Tochter Leonie als feste Mitarbeiterin angestellt. Weitere Helfer sind Praktikanten und Wwoofer (www.wwoof.de). Den Hof haben wir im Jahr 2000 mit damals 12 Milchkühen von einem älteren Ehepaar übernommen und auf ökologische Landwirtschaft umgestellt. Seit 2003 sind wir Heumilchbetrieb und liefern unsere Milch an die Dorfkäserei Geifertshofen. Unsere Tiere sind von Frühjahr bis Herbst alle auf der Weide. Um auf die Weide zu gelangen müssen unsere Milchkühe täglich das Flüsschen „Rot“ durchqueren, was sie (besonders an heißen Tagen) sehr genießen. Im Jahr 2016 haben wir an unseren Milchkuhstall einen Ammenkuh- und Abkalbestall mit Tiefstreu angebaut. Dort werden die Kälber geboren und, nachdem sie etwa 10 Tage bei ihrer Mutter verbracht haben, an Ammenkühenaufgezogen (2-3 Kälber pro Kuh). Bis einschließlich zur 12. Lebenswoche dürfen die Kälber am Euter trinken und können mit den anderen Kälbern im Stroh herumtoben.

  • Mitarbeiter: Jo und die Tochter Leonie, z.Zt. als Mitarbeiterin, (ansonsten Lehrling), Micha zu Stallzeiten und für Bürokram, hin und wieder Wwoofer ( https://wwoof.de/ )
  • Produkte: Heumilch gts., Milch ab Hof, landwirtschaftliches Brennrecht für eigenes Streuobst
  • Hofübernahme auf Rentenbasis von Landwirtspaar ohne Nachfolger, im Jahr 2000, mit 12 Kühen und Anbindestall
  • Aktuell 40 Milchkühe, ca. 30 Stück Nachzucht, Heutrocknung, PV,
  • Furt durch die Rot für die Milchkühe, um auf die Weide zu kommen
  • Im Frühjahr bis Herbst alle Tiere auf der Weide, die Milchkühe tagsüber oder nachts
  • Die Milch geht an die Dorfkäserei Geifertshofen, seit 2003, für Heumilchkäse
  • Seit 2016 Ammenkuh- und Abkalbestall mit Tiefstreu, die Kälber bis 12 Wochen bei der Mutter/Amme

Familie Amann, Fichtenbergerstr. 5, 74427-Mittelrot

Muthof

Sabine Herz

Seeweg 2, 74670 Forchtenberg

Weitere Betriebsportraits folgen

Lerne uns kennen

Einladung zur Slow Food Wurzeltour:
„Kuhgebundene Kälberaufzucht auch für Bruderkälber –
Zukunftsaufgabe artgerechter Landwirtschaft“
Datum: Freitag, 31. Januar | Zeit: ab 19:00 Uhr
Ort: Mohrenköpfle Gastronomie, Birkichstr. 10, 74549 Wolpertshausen


Veranstaltungen

Slow Food Messe 16. – 19.04.2020

01.04.2020: Praxisdialog kuhgebundene Käberaufzucht (im Rahmen des Projekts der Schweisfurth Stiftung)
9:30 – 16:00 Uhr Gasthof Krone, 74427 Fichtenberg / nachmittags auf dem Völkleswaldhof in 74420 Oberrot
Impulsreferat von Anja Frey – Völkleswaldhof und Bruderkalb Initiative von Hohenloher Bio-Bauern
Zugesagt haben auch Dr. habil. Silvia Ivemeyer von der Uni Kassel, Fachgebiet Nutztierethologie und Tierhaltung
und Dr. Christoph Reiber von der Uni Hohenheim – Fachgebiet für Tierhaltung und Tierzüchtung
Weitere Referent_innen aus Beratung und Handel sind angefragt. Auf dem Programm stehen Kurzreferate, Arbeit in Kleingruppen und Betriebsführungen auf dem Völkleswaldhof, (weitere Infos folgen in Kürze)


Kontaktiere uns

©Sander Pitl.

Ansprechpartner für Erzeuger:

Anja Frey, Völkleswaldhof
(0157) 5 49 73 145
voelkleswaldhof@t-online.de

Ansprechpartner für Gastronomie und Handel:
Werner Vogelmann, Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall
(0791) 9 32 90 42
werner.vogelmann@besh.de


Gerne erzählen wir dir mehr darüber, was wir produzieren und wie wir es produzieren. Du kannst uns jederzeit über das folgende Kontaktformular erreichen.

Sende uns eine Nachricht


Copyright Bruderkalb 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten